Surfspots Südafrika

Kap der guten Hoffnung
Südafrika ist für die besten Wellen bekannt und wird sogar von australischen Surf-Professionals als Trainingsplatz genutzt. Die Winde sind hier konsistent und die Wellen einfach perfekt. Viele der weitläufigen Strände sind fast leer, was gleich doppelt Spaß bringt. Um Kapstadt und das gesamte Kap Horn, entlang der Garden Route, Jeffreys-Bay, Nordhoek, Bloubergstrand, Durban (keine Haie hier!), Wild Coast - unzählige Möglichkeiten. Ohne Surfboard geht hier nichts!

Fluss-Surf am Zambezi River in Zimbabwe ist einmal etwas ganz anderes und absolut ratsam. Erstklassige Waves, wo sich die besten Surfer treffen. Trips hierhin werden auch organisiert!

Die Küsten von Mauretanien, Senegal, Guinea, Sierra Leone bis nach Angola oder Namibia sowie im Osten Somalia, Kenia, Tansania oder Mosambik - überall gibt es herrliche Strände und perfekte Surfbedingungen. Mosambik ist eine Top-Destination. Schöne Strände, wo es Hütten und alles notwendige gibt, dazu warmes Wasser und gute beachbreaks. Am besten von April bis August. Die Elfenbeinküste hat starken Seegang und ist nur geeignet für gute Surfer.

Tarrafal Beach, Kap Verde
Da es wenige Orte und touristische Einrichtungen entlang der Küste gibt, findet man oft einsame Strände für sich ganz alleine. Aus dem Kongo kommen Weltklasse-Surfer - nicht umsonst, denn an ihrer Küste findet man Top-Bedingungen. A-Frame-peaks sind hier keine Seltenheit. Das Kap Verde ist perfekt für den Wind-Surf, allerdings nicht fürs Surfen. Die Wellen sind oft ungünstig, die Strände aber dafür leer. Hat man genug Geduld und Zeit, sollte man sie sich nehmen und auf die richtige Welle warten. Es lohnt sich!