Surfspots Karibik

Govenors Harbour, Bahamas
Die Karibik besteht aus unendlich vielen Inseln und überall gibt es Traumstrände, perfekte touristische Infrastruktur und warmes Wetter und Wasser. Und Wind. Damit findet man hier die besten Konditionen für ein ganzjähriges Surf-Abenteuer. Beachbreaks, pointbreaks, Wellengang für Ersteinsteiger und für absolute Profis - jeder findet seinen Wellenspaß und wird es lieben, hier zu surfen.

Ob in Mexiko in Cancun, auf Barbados, der Isla Margarita, die Cayman Islands oder Antigua, überall sind die Bedingungen zu den Hurricane-Zeiten am besten. Die Wellen werden Meter hoch, haben volle Kraft, bilden große Tubes und sind absolute Highlights im Surfer-Dasein.

Costa Rica ist das Land Nummer eins, die meisten Amerikaner sind hier auf ihren Brettern zu finden. Mit mehr als 43 Surf-Spots hat man eine große Auswahl. Pavones und Ollie's Point sind hier nur zwei der vielen Spots, die man findet, versteckte, einsame und natürlich auch gut besuchte.


Cancun
El Salvador und Panama bieten ebenfalls eine tolle Surf-Destination. Hier in Mittelamerika gibt es Surfcamps, die teils nicht mehr als 25 $ kosten. Das ist ein extrem günstiger Preis.

Auf den Bahamas braucht man ein Boot zum Herausfahren, Strände sind hier beispielsweise Hidden Beach, Rainbow Bay, Whale Point Cut oder das Rush Reef. Alle sind Riffe, der einzige, der etwas aus der Rolle fällt, ist der Sand Cay mit Sandbänken.

Jamaika ist ein beliebtes Urlaubsziel in er Karibik, mit mehr als 1.000 Km Küste hat es auch viel zu bieten. The Zoo - an einer Flussmündung gelegen - ist hier ein absolutes Muss für Surfer. DNA ist ein reefbreak und nur was für Könner, Guanna Reef, Out Back, Boston Bay und andere sind für gute Surfer ebenfalls perfekt.

Barbados hat ebenfalls hervorragende Surf-Spots. Sie ist die erste Insel, die von dem Wellenaufbau im offenen Atlantik angelaufen wird und dementsprechend vielversprechend.