Surfspots Griechenland

Katsiki Strand, Porto
Denkt man an Griechenland, denkt man an Zirtaki, Ouzo und Feta-Käse, an dunkelblauen Himmel und schneeweiße Häuser. Weniger wohl an Surfers Paradise. Dabei hat Griechenland unendlich viel Küste und natürlich auch viele, sehr schöne Strände, die absolut nicht nur den Badenden und Sonnenanbetern vorbehalten sind. In Kreta weht beispielsweise stetig ein kräftiger Wind, besonders in den heißen Sommermonaten, der nicht nur angenehm ist für diejenigen, die sich in der Sonne 'braten' sondern auch schöne Wellen bringt. Hier in Kreta werden sogar Weltmeisterschaften im Surfen ausgetragen - wenn auch noch nicht seit langem, doch so mit Erfolg. Wem die Nordseite zu überfüllt ist, Heraklion oder Herssonissos und Mallia, der kann auch in den Süden gehen. Wo einst ein Hippie-Zentrum stand, wird heute beispielsweise herrlich gesurft: in Matala.

Von Athen aus kann man mit der Fähre in die Kolimphitra Bucht fahren. Es ist vielleicht nicht der geeignete Surf-Platz für Anfänger, aber jeder Profi findet hier eine passende Welle. Die Insel Naxos ist hingegen für alle perfekt, vom unerfahrenen Naseweiß bis zum Vollprofi.

Rethimno
Vourvourou
Auch Korfu bietet gute Windverhältnisse und damit gute Surfmöglichkeiten. Weiter im Norden um die Halbinsel Chalkidiki und die Stadt Tessaloniki finden sich ebenfalls sehr gute Strände und Wellenbedingungen, die jedoch nicht wirklich durchgehend als optimal bezeichnet werden können, da es immer wieder einmal totale Windflaute und somit keinen Wellengang gibt. In dem Falle sollte mal einfach eine Pause einlegen und sich ein paar der unzähligen Sehenswürdigkeiten ansehen, die Griechenland bietet. Oder einfach nur die hervorragende Küche genießen.