Kurioses beim Surfen

Man muss nicht selber ein eingefleischter Surfer sein, um die vielen - oftmals kuriosen - Geschichten aus der Surferwelt zu hören. Da geht es um Surf-Hunde, Berühmtheiten auf Brettern, Hai-Attacken und wundersame Rettungen und vieles mehr, das so manchen Nicht-Surfer in Staunen versetzt.

Das gibt es zum Beispiel einen Surf-Wettbewerb der Hunde. Wo? Natürlich im Land aller Möglichkeiten: Kalifornien/USA. Buddy ist so ein Champion, der zusammen mit seinem Herrchen Bruce 2007 die Surf Dog Championship in Del Mar gewann. Aber er hat eine Konkurrentin: Nicholasa, eine echte Surf-Katze. Zusammen mit ihrem Menschen Domingo Pianezzi reitet sie über die Wellen. Was einem Hund vielleicht noch gefallen würde: ob Nicholasa nicht doch mehr Angst als Freude dabei verspürt, ist noch zu klären, obwohl es Katzenarten gibt, die Wasser lieben.

Aber auch Hollywood's Stars treiben sich gerne auf dem Brett herum und wenn Pierce Brosnan in Hawai'i versucht, eine gute Figur auf den wackeligen Wellen zu machen, sind die Strandbesucher wesentlich mehr an ihm interessiert als an den perfekten Wellenreiter 100 m weiter.

Berühmte Surfer führen oft ihre tollkühnen Kunststücke vor, sind auf meterhohen Wellen zusehen und tauchen dann völlig unter ihnen weg - selbst dem Betrachter bleiben dabei oft Herz und Atem stehen.

Sehr viel aufregender lesen sich allerdings Geschichten von Haien, wie beispielsweise in Australien. Da staunt man nicht schlecht, wenn man die Geschichte von Bethany Hamilton liest, einer jungen Surferin, die in einer Haiattacke ihren Arm verlor - und kurz danach wieder auf dem Brett stand. So gibt es viele abenteuerliche Geschichten, wie Surfer um die Hai-Attacke herum kamen, wie sie plötzlich mit Delphinen zusammen durch die Wellen glitten und vieles andere. Geschichten, die sich Surfer am abendlichen Camp-Feuer erzählen können - weltweit.